Kykladen

Strahlend weiße Dörfer, blaue Kuppeln, Windmühlen, karge Felslandschaften, goldene Strände und klares, azurblaues Wasser. Die Inseln gibt es in allen Größen und obwohl sie sich ähneln durch das besondere Licht, hat jede ihren eigenen Charme und bilden einen Kontrast zum Blau des Meeres und des Himmels.

Hier trifft man auf das bekannte Postkartenmotiv, das jeder von Griechenland kennt.

Die in den blauen Fluten der Ägäis gelegene Inselgruppe der Kykladen umfasst ca. 50 Inseln. Gewachsen aus grauem Stein, Licht und Meeresgischt reihen sich die griechischen Inseln der Kykladen aneinander, von der Ostküste Attika, bis Samos und Ikaria im Osten vor der türkischen Küste bis an das Meer vor Kreta im Süden.

Der Name dieser Inselgruppe leitet sich vom griechischen "Kyklos" (= Kreis) her, weil man in der Antike annahm, sie scharen sich kreisförmig um die heilige Insel DELOS. Durch Vulkanausbrüche und Erdbeben sind die auf der ganzen Welt einzigartige Inseln entstanden. Ihre Farben sind blau und weiß wie die griechische Flagge.

Die beliebtesten Inseln sind Mykonos und Santorin die anderen alternativen Kykladen, die aristokratische Insel Syros, das kosmopolitische Paros, das malerische Tinos oder die große Insel Naxos, die Schönheit von Milos und die historische Dilo, aber besondere Perlen in der Ägäis sind Kea, Ios, Kythnos, Sifnos, Serifos, Antiparos, Amorgos, Sikinos, Anafi und Folegandros. Im Schatten der weltbekannten Inseln konnten sie sich ihre Ursprünglichkeit  bewahren und sind von Massentourismus weitgehendst verschont geblieben. Hier trifft man griechische Gelassenheit, wenig besuchte Strände, urige einfache Tavernen, nette Menschen und vor allem Ruhe.

Die Kykladen sind ein traumhaftes Segelgebiet und nicht besser zu bereisen. Aber aufgrund von stärkerem Vorkommen von Starkwinden (Meltemi) mag es generell nicht das perfekte Segelrevier für Anfänger sein. Vor allem in den Sommermonaten, wenn die Starkwinde häufiger bis regelmäßig auftreten. Außerdem sollte man genügend Zeit einplanen, da es jederzeit normal sein kann, dass man  1-3 Tage in einen Hafen oder Bucht "abwettern" muss. 

  

Die Inseln kurz im Detail

Kea

Trotz seiner Nähe zu Athen hat sich Kea seinen beschaulichen Inselrythmus bewahren können und ist selbst zur Hauptsaison nicht überlaufen, obwohl es einge wirklich gute Strände bietet. Ausländische Touristen finden seltener ihren Weg hierher, es sind hauptsächlich Griechen, die hier Häuser haben und die Wochenenden und den Sommer auf der Kykladeninsel verbringen. Die Landschaft von Kea ist reizvoll – größtenteils bergig und an vielen Stellen sogar felsig-steil – aber dabei fruchtbar und recht grün vielerorts. Zwischen den steinigen Hügeln liegen hübsche Täler mit Zypressen, Eichen und Olivenhainen. Etliche Obstgärten werden hier von den Einheimischen bewirtschaftet und prägen die Landschaft in den Tälern Keas. Besondere Highlights. Wasser und Windmühlen, der Löwe von Loulis, Prähistorische Stätten von Agia Irini und Kefalas und die Türme von Keas.

 

Kithnos

Malerische Dörfer mit engen, gepflasterten Gassen und Gärten voller Blumen. Kapellen kommen demütig aus den felsigen Landzungen und Waldlichtungen heraus. Weitläufige Küsten enthüllen hundert Ankerplätze, Buchten und Grotten die zum Schwimmen geeignet sind. Und dann gibt es die Aromen von Oregano und Thymian, Windmühlen, die durch die Winde der Ägäis ungesetzt werden und die einsamen Leuchttürme, deren Licht ein Gefühl für Sicherheit und Hoffnung vermittelt. Das ist Kythnos, ein lebendes Märchen, das einlädt, es zusammen mit ihren gastfreundlichen, offenherzigen Bewohnern zu erleben. Eine Insel, die man sich verlieben wird. Besondere Highlights. Die Thermalquellen von Loutra, die Burg von Oria und der Strand von Kolona, einer der schönsten Strände Griechenlands.

 

Serifos

Manche Inseln ändern sich nicht. Unter ihnen ist Serifos, ein Urlaubsort für alle, die lieber hinter die glitzernden Fassaden der berühmten Ressorts schauen. Die Szenerie verändert sich mit dem Licht. Wer schroffe Landschaften mag, wird die scheinbar versteinerten Hügel der Insel lieben. Im Hafen von Livadi werden Erinnerungen an vergangene, unschuldige Zeiten wach.
Die Strände mit  blau-grünem Wasser sind zum Verlieben. Dann ist da noch die Hora, die Stadt der Insel, blendend weiß  erstrahlt sie auf dem Hügel. Diesen Ort umgibt etwas Besonderes. Er lässt euch alles intensiv erleben. Wer einen Urlaub fern ab vom Massentourismus sucht, wird auf Serifos fündig.

 

Sifnos

 ist eine besondere Insel. Sie ist bekannt sowohl für ihre Architektur als auch für ihre natürliche Schönheit. Die Insel hat seit der Antike den Ruf wohlhabend zu sein, zumal zu ihren Ressourcen Gold und Silber zählen. Heute verbindet man die malerische Insel mit reichen Traditionen  in der Gastronomie und dem Kunsthandwerk. Trotz der raffinierten Kultur und der “kykladisch-schicken” Atmosphäre behält Sifnos ein bescheidenes Profil und gibt Besuchern das Gefühl der absoluten Ruhe.

Die Insel bietet eine breite Palette von Stränden. Panagia Chryssopigi, wo ihr von Felsvorsprüngen ins Meer tauchen können, Kamares mit seinem organisierten Strand, Platys Gialos und Vathy, die ideal zum Tauchen sind.

 

Mykonos

Die Lieblingsinsel der internationalen Jet-Setter, perfekte Strände und ein spektakuläres Nachtleben. Wie ein Magnet zieht Mykonos seit 1960 gut betuchte Athener und internationale Berühmtheiten an. Und das nicht ohne Grund: außergewöhnliche Strände, preisgekrönte Restaurants, legendäre Partys, teure Yachten, verträumte Villen, Luxushotels, schöne Menschen, 5-Sterne-Service: Mykonos wird euch verführen. Unter dem besonderen Licht der schillernden Ägäis verzaubern Mykonos und ihr Nachbar Delos jeden Besucher.

 

Antiparos

Mit funkelnder natürlicher Schönheit und charakteristischer kykladischer Farbe, kombiniert Antiparos verschiedene Elemente, die ihre Berühmtheit als geheimes Urlaubsparadies in der Ägäis rechtfertigen.

Wenn man an den malerischen Hafen von Antiparos von Bord geht, wird man von einer bezaubernden Aura verführt. Weiße Häuser mit blauen Pinselstrichen, gepflasterte Gassen mit Eukalyptus und Bougainvillea und eine überwältigende Atmosphäre von Optimismus und positiver Stimmung heißen uns willkommen.

Es ist eine Insel, die Schönheit mit Geschichte und archäologischem Interesse kombiniert. Das Nachtleben mit Momenten von Entspannung und Ruhe. Sie besitzt viele paradiesische Strände, traumhaften  Grotten und malerischen Einbuchtungen. Die Landschaft inspiriert mit malerischen verstreuten Kapellen und einer venezianischen Burg. Die Insel war früher bei Hippies sehr beliebt und wird heute von Naturliebhabern und Berühmtheiten gerne besucht.

Santorin

Die von der Ägäis umschlossene Vulkaninsel bietet ihren Besuchern ein mythisches Erlebnis. Unsterblich ist Santorini, auf griechisch Thira genannt, durch die vielen Dichter und Künstler, die sich vom magischen Licht, dem Farbenspiel der Felsen und den malerischen Sonnenuntergängen inspirieren ließen. Die intensiven Kontraste hier schärfen alle fünf Sinne: An Klippen hängende, leuchtend weiße Häuser heben sich von der schwarzen Erde ab, wilde Vulkanformationen bilden den Gegenpol zu den geschmeidigen Linien der Kykladen. Besondere Highlights, ein Spaziergang entlang des Vulkans Nea Kameni, die prähistorische Stadt Akrotiri - das Pompei der Ägäis. Den Sonnenuntergang von Oia aus zu sehen ist das Ritual schlechthin. Für wenige Minuten wird die Energie der Landschaft fast greifbar. Wenn die Sonne mit einem bezaubernden Farbenspiel in der Ägäis versinkt, bleibt der Sonnenuntergang auf Santorini für immer im Gedächtnis.

 

Folegandros

Sie beeidrunckt mit ihrer Schönheit und verführt mit ihrer ruhigen Art. Urlaub auf Felgandros heisst Entspannen mit Blick auf die Ägäis.

Bis vor ein paar Jahren war Folegandros noch ein gut gehüteter Geheimtipp im Herzen der Ägäis. Heute kommen mehr und mehr Besucher auf die winzige, abgelegene Insel mit schroffer Schönheit und entspanntem Lebensrhythmus. Der Hauptort Hora, gefährlich nah am Rande der Klippen gelegen, besticht mit vielen hübschen Plätzen, die von typisch kykladischen Kirchenfassaden und traditionellen Fischtavernen eingerahmt werden.
Am Abend füllen sich die Tische nach und nach und das Dorf verwandelt sich in eine große Festgesellschaft. Honig-Raki fließt, Musik erklingt, singen Sie mit den Einheimische und schliessen Sie Freundschaften. Tagsüber trifft man sich an den Stränden mit smaragdgrünem Wasser oder in den farbenfrohen Gassen der Altstadt wieder.

Milos

Exotische Schönheit und einzigartige Naturschätze auf einer unvergesslichen Insel

Die exotischste der Ägäis, wo die Aphrodite von Milos entdeckt wurde. Die beeindruckendste Insel der Kykladen. Vulkanische Gesteine malen die Strände Rot, Pink und Orange. Entdeckt Sarakiniko und Kleftiko mit den weißen Felsformationen, smaragdgrünes Wasser exotische Strände und Höhlen am Meer, Katakomben, das wohltuende Klima, die hübschen Hausboote in Emborios und Mandrakia, malerische Bauten, den magischen Sonnenuntergang in Plaka... Milos ist einmalig! Besondere Highlights, die Insel Kimolos und Poliegos, das prähistorische Filakopi und die Pratenhöhlen.

Wind und Wetter

Ab Juni baut sich der Meltemi auf, im Juli und August erreicht er seine größte Stärke und lässt dann bis Ende September wieder nach. Er weht zu ca. 80 Prozent aus Nordost in den nördlichen Kykladen und dem Südwesten, in der Mitte eher aus Nord. Da er sich aus dem dem großen, stabilen Hitzetief über dem türkischen Festland und einem Hoch westlichen Mittelmeer speist, ist er sehr stabil von Juni bis September. Meist weht Meltemi mit 5 bis 6 Beaufort, mitunter fällt er aber auch deutlich heftiger aus und kann tagelang durchhalten, auch mit 8 bis 9 Windstärken. Wer in der Meltemi-Zeit gen Süden segelt, sollte zwei Drittel der Törnzeit für den Rückweg einplanen! Also erst große Schläge nach Süd, dann kürzere zurück, da es öfter Am-Wind-Kurse werden.Vorsicht vor Düsen- und Kapeffekten: Zwischen den Inseln verstärkt sich der Wind teils um ein bis zwei Windstärken, es gibt auch Fallböen in Lee, da eine ganze Reihe Kykladeninseln relativ bergig sind. Solche Effekte bringen auch deutliche Winddreher. Kluges vorausschaundes Reffen ist dort wichtig. In Vor- und Nachsaison weht entweder eine leichtere Nordwind-Variante oder eine südliche Seebrise. Als Sturm kann der Scirocco aus Süd besonders in Vor- und Nachsaison stark wehen. Bei beiden Starkwinden ist mit hoher und rauer See zu rechnen.

Im allgemeinen sind hier die Segelbedingungen anspruchsvoller als in den übrigen Revieren, daher wird die Ägäis nicht als Revier für Anfänger empfohlen, auch routinierte Segler haben nicht selten Probleme, deshalb empfehlen wir euch, mindestens einen zweiwöchigen Törn zu unternehmen oder mehr im Frühjahr und Herbst die Inseln zu bereisen.  Auch eine Mischung aus Kykladen und Saronische Inseln macht hier oft Sinn.

 

Anreise Athen und Insel Poros

Flughafen Athen international Airport  Eleftherios.

Gute und günstige Fluggesellschaften.

Lufthansa, Aegaen Air, Eurowings, Condor, Ellinair, Easy Jet und Raynair. Hier empfehlen wir www.flug.idealo.de  oder www.skyscanner.de oder direkt bei der Fluggesellschaft.

 

Marina Alimos Kalamaki, Athen

Vom Flughafen Athen mit dem Bus X 96 nach Athen, Linie Pireas, (geht alle 20 min). Busfahrer Bescheid geben und bei der Marina Alimos Kalamaki aussteigen. Fahrdauer ca. 1 Std.  Fahrpreis 6 € oder mit Taxi, Fahrdauer 40 Min. Fahrpreis. Festpreis 45 €. Hier Vorsicht! Immer vorher fragen.

 

Hafen Poros auf der Insel Poros bei Athen

Vom Flughafen Athen mit dem Bus X 96 nach Athen, Pireaus Fährhafen (geht alle 20 min). Fahrzeit c.a 1 Std. 30 Min. Fahrpreis 6 €

In Pireas- Hafen. Haltestelle bei Pier Saronic Island, aussteigen. Am besten Busfahrer fragen. Normal wird es angezeigt, aber Griechenland!

Mit Metro vom Flughafen.. Fahrdauer 1 Std. Von Metro Station zu Saronis Island Pier,  5- 8 Min zu Fuß. Fahrpreis 3 €

Mit Taxi. Fahrdauer 45 Min.

Wie viel kostet ein Taxi von und nach Athen?

Auf der Website vom Athen Airport werden die Festpreise für eine Taxifahrt in das Zentrum der Stadt angegeben. Der Preis für ein normales Taxi beträgt 38 € von 05:00 Uhr bis 00:00 Uhr (tagsüber) und 54 € von 00:00 Uhr bis 05:00 Uhr (nachts). Die Taxen stehen bei Ausgang 3 der Ankunftshalle bereit. Ein günstiges Taxi können ihr im voraus über TaxiTender buchen: Taxi reservieren Athen Airport.

In Pireaus- Hafen

Dort gehst Du zu Schalter Hellenic Seaways und nimmst die Schnellfähre Flying Dolphin oder Flying Cat. Fahrdauer ca. 1 Std. Fahrpreis. 23 €

Die Piräus Poros Fährstrecke verbindet Athen mit Saronische Inseln und wird von zwei Reedereien betrieben. Der Hellenic Seaways Service wird bis zu 5 mal täglich mit einer Überfahrtsdauer von ca.  1 Std. angeboten.

https://hellenicseaways.gr/en/routes/index/nhsia-sarwnikoy oder https://hellenicseaways.gr/en/

oder mit Saronic Feerys eine langsame Autofähre, Fahrdauer 2 Std. 30 Min, Fahrpries 11 €

https://www.sf.gr/ell/

 

In Poros anrufen +49 176 249 56 259.